Vom Brachland zum Genießergarten

Willkommen in meinem eigenen Garten in Frankfurt. Als ich 2012 das knapp 1.600 Quadratmeter große Grundstück übernahm, war hier ein großes Nichts – abgesehen von einem verschnittenen Pfirsichbaum, einer prachtvollen Weide, die der Sturm wenige Jahre später umriss und der imposanten Buchsbaumhecke an der Stirnseite. Strom und fließend Wasser gibt es auch nicht, immerhin aber einen Brunnen. Mit viel Muskelkraft setze ich seither eine Idee nach der anderen um, während meine bessere Hälfte das Ergebnis von Liegestuhl auf der Terrasse aus genießt.

Um die Rasenfläche in der Mitte dehnen sich die Blumenbeete in Lila- und Rosatönen fast jährlich weiter aus. Im Obst- und Gemüsegarten – mit leuchtend gelben Bauernblumen dazwischen – staht das Gewächshaus aus alten Holzfenstern für Tomaten und zur Anzucht. Ich habe ständig neue Ideen, so dass der Genießergarten wohl nie fertig wird – und das ist für mich das Schönste daran.

Hummelparadies und knackiges Gemüse auf kleinem Raum

Für die rund 130 Quadratmeter Garten hinter ihrem neu erworbenen Haus war die Wunschliste des berufstätigen Paares lang: Hummeln und Bienen sollten sich hier wohl fühlen, Obstbäume wachsen, frisches Gemüse in Hochbeeten und Tomaten im Gewächshaus gezogen werden, ein Strandkorb zum Verweilen einladen, ein Wasserspiel das Auge erfreuen und, und, und … Auf kleinem Raum entsteht nun Stück für Stück ein naturnaher Garten zum Entdecken. Geschwungene Wege und Beete lockern die strenge Symmetrie der vorhandenen Gebäude auf.

Vorgarten mit hohem Willkommensfaktor

Die Besitzer dieses sonnigen Grundstückes im Taunus wünschten sich eine elegante Lösung mit Wow-Effekt für das lange Beet neben dem Hauseingang. Die bisherie Pflanzung mit immergrünem Schneeball und Skimmie hatte nicht den gewünschten Effekt erzielt, zumal der Schneeball die Temperaturen im ersten Winter nicht vertragen hat.
Um dem langen Beet Struktur zu geben, pflanzten wir eine Reihe Kugelahorn. Darunter sorgt Gefüllter Schneeball mit seinen großen Blütenkugeln für opulente Eleganz. Eingerahmt wird das Duo von immergrünen Kugeln aus Heckenmyrthe und großblättrigen Funkien. Im Vordergrund wächst weißer Storchschnabel.

Reihenhausgarten im mediterranen Stil

Die Besitzerin dieses Reihenhauses in einer neu erbauten Siedlung wünschte sich einen pflegeleichten Garten mit geschwungenen Linien. Lavendel durfte ebenso wenig fehlen wie Beeren zum Naschen für die Kinder, außerdem ein Sichtschutz neben der Terrasse, um nicht zu sehr auf dem Präsentierteller zu sitzen. Auf gerade mal 38 sonnigen Quadratmetern entstand ein mediterran anmutender Garten in lila und weiß. Rittersporn, Phlox, Gartensalbei und Clematis greifen die Farbe des Lavendel auf und erfreuen das ganze Jahr mit ihrer Pracht. Dazwischen spiegeln Silberkerze, Duftsteinrich und Zierlauch mit ihren weißen Blüten die Farbe des Hauses und sorgen so für ein harmonisches Ganzes. Die Kletterrose Ilse Krohn (Züchter: Kordes) erobert mit ihren duftenden weißen Blüten den Rosenbogen an der Terrasse, der den Blick auf ein Wasserspiel lenkt. Buchsbaumkugeln sorgen für Struktur auch im Winter. Zu beiden Seiten neben der Terrasse bieten Schmetterlingssträucher in Lilatönen und weiße Weigelien einen blühenden Sichtschutz. Am Zaun auf der hinteren Seite des Grundstücks wachsen Himbeeren.

Moderner Bauerngarten

In der ländlichen Gegend wirkt ein Bauerngarten besonders harmonisch. Die begeisterte Hobby-Gärtnerin wünschte sich üppig blühende Beete, die zu jeder Jahreszeit gut aussehen. Im Winter sorgen immergrüne, teilweise in Form geschnittene Thuja für Struktur, bevor im Frühjahr Vergissmeinnicht und Tulpen den Garten in ein blühendes Meer verwandeln. Im Sommer stehlen die imposanten Dahlien und Stockrosen allen die Schau, während im Herbst Nebelschwaden um die blühenden Astern ziehen. Damit die Pflanzung nicht unruhig wirkt, wurden von einer Sorte jeweils mehrere Pflanzen in großen Gruppen zusammengesetzt. Ein prachtvoller Anblick!

Üppiges Naturparadies

Diesen großzügigen Garten auf dem Land wollten die Besitzer in ein üppiges Naturparadies verwandeln. An der Spalierobsthecke lässt es sich am Nachmittag besonders lauschig sitzen, umgeben von dem Duft von Oregano, Thymian und Lavendel. Phlox, Herbstanemone und Goldrute wachsen hier um die Wette. Der Garten bietet Nützlingen wie Bienen, Hummeln und anderen Insekten einen stets reich gedeckten Tisch. Sollte eine Pflanze etwas zu ausbreitungswütig sein, wird sie sanft in die Schranken gewiesen. Nachbarn und Freunde freuen sich über die Ableger.
Im Garten finden sich an verschiedenen Stellen Plätzchen zum Ausruhen, Entspannen und Genießen.
Gärtnern im Einklang mit der Natur – das war den Gartenbesitzern wichtig. Die kluge Kombination von Nutzpflanzen und Blumen beschert jedes Jahr eine reichliche Ernte.

Erfahrungen von Kunden

Ich muss Ihnen unbedingt noch einmal sagen, wie viel Schwung mir Ihr Besuch in meinem Garten und die gute Beratung gegeben haben. Ich habe viele wertvolle Tipps und Anregungen mitgenommen und freue mich aufs Umsetzen. Vielen Dank auch für die ganzen schönen Vorschläge für das Schattenbeet.
Simone M. aus Hofheim am Taunus
Gartenberatung
Ich habe sofort im Garten losgewerkelt und darüber vergessen, mich nochmal für den detaillierten Plan zu bedanken. Ich glaube, das wird wirklich toll!
Melanie M. aus Hanau
Gartenfernplanung
Wir waren erstaunt, was man aus einem kleinen Reihenhausgarten machen kann. Wir waren erst skeptisch, ob wir wirklich auf den Rasen verzichten wollen. Nun sind wir sehr zufrieden. Die Nachbarn beneiden uns um unser blühendes kleines Paradies. Danke!
Caroline D. aus Frankfurt am Main
Gartenplanung
Menü schließen